EWE Wärme+ Ratgeber: Lesen Sie Wissenswertes zum Thema Heizung.

Wärme+ Ratgeber: Klopfende Heizung

Das können Sie tun, wenn die Heizung klopft

Das Knacken kommt in der Nacht … Geben Heizkörper ständig klopfende Geräusche von sich, nervt das – vor allem nachts bringt uns das Geräusch um den Schlaf. Welche Gründe klopfende Heizungen haben, was Sie dagegen tun können und wann Sie Fachleute einschalten sollten, erklären wir Ihnen hier.

Ursachenforschung: Warum klopft die Heizung?

Ob rhythmisches Klopfen oder ab und an mal ein Gluckern: Leise Geräusche in der Heizung sind völlig normal und stören nicht weiter. Wenn die Heizkörper allerdings häufiger laute Geräusche von sich geben oder sich dauerhaft bemerkbar machen, sollten Sie Ursachenforschung betreiben. Vor allem das nächtliche Klopfen bringt so einige um den Schlaf. Warum die Heizung klopft, ist nicht immer direkt ersichtlich – wir erklären Ihnen, wie Sie den Grund herausfinden und beheben.

Die Heizung klopft: Luft in der Anlage

Klingt das Klopfen eher wie ein Gluckern? Und der Heizkörper wird nicht mehr warm? Oft sammelt sich Luft im Heizkörper oder in den Heizungsrohren. Ob Luft in Ihre Heizungsanlage gelangt ist, merken Sie recht einfach: Wird der Heizkörper nicht richtig oder nur unten warm, wenn Sie das Thermostatventil voll aufdrehen, kann das an der Luft im Heizkörper liegen. Ihre Heizung können Sie ganz einfach selbst entlüften.

Mögliche Lösung: Heizkörper entlüften

Den Heizkörper können Sie ganz einfach selbst entlüften: Dafür öffnen Sie das Entlüftungsventil gegenüber vom Thermostatventil und lassen die Luft entweichen. Achten Sie darauf, eine Tasse oder einen Behälter unter das Entlüftungsventil zu halten, falls Heizwasser austritt. Hören Sie kein Zischen mehr, können Sie das Entlüftungsventil wieder schließen. Eventuell müssen Sie den Vorgang wiederholen, wenn sich viel Luft im Heizkörper befand. Wie genau Sie vorgehen können, erklären wir Ihnen Schritt für Schritt in unserem Beitrag Heizung entlüften

Heizungsklopfen: Zu hoher Druck

Herrscht in der Heizungsanlage zu hoher Innendruck, können Klopfgeräusche entstehen. Damit ein optimaler Wasserdruck entsteht, müssen Umwälzpumpe und Überströmventil zusammenarbeiten. Ist das Überströmventil aber falsch eingestellt oder an der falschen Stelle montiert, wird zu viel Druck aufgebaut. Dadurch vibriert das Ventil beim Öffnen oder Schließen.

Mögliche Lösung: Überströmventil einstellen

Klopft die Heizung wegen des Überströmventils, müssen Fachleute ran. Eine fachgerechte Einstellung des Ventils behebt das Klopfen. Manchmal fehlt das Überströmventil ganz – in dem Fall muss es natürlich erst installiert werden. Die Abstimmung von Umwälzpumpe und Überströmventil muss exakt erfolgen, weswegen Experten hier unbedingt hinzugezogen werden sollten.

Klopfende Dehnungsgeräusche im Heizungsrohr

Temperaturänderungen in der Heizungsanlage können Dehnungsgeräusche in den Heizungsrohren hervorrufen. Treten die Geräusche nur morgens oder abends auf, wenn die Temperatur gesenkt oder erhöht wird, handelt es sich wahrscheinlich um Dehnungsgeräusche. Bei ansteigender Temperatur dehnen sich Festkörper aus. Thermische Festkörperausdehnung ist mit dem bloßen Auge nicht erkennbar. Sie betrifft vor allem die Heizrohre in Heizungsanlagen, die mit Rohrschellen an der Wand befestigt werden. Und genau diese Rohrschellen verhindern die Wärmeausdehnung der Heizrohre, wenn sie zu eng an den Rohren liegen. So entsteht das charakteristische Klopfen, sobald das Heizwasser durch die Heizrohre zu den Heizkörpern fließt.

Mögliche Lösung: zu feste Rohrschellen lockern

Stellen Heizungsfachleute fest, dass die Geräusche durch zu feste Rohrschellen entstehen, kann das Klopfen meist schnell beseitigt werden: Die Heizrohrschellen werden angepasst, und die Heizrohre haben ausreichend Platz für die Wärmeausdehnung.

EWE Wärme+ Ratgeber: Lesen Sie Wissenswertes zum Thema Heizung.

Klopfen durch vertauschte Vor- & Rückläufe

Es klingt fast schon zu simpel, aber manchmal ist der Grund für Klopfen im Heizkörper vertauschte Vor- und Rückläufe. Der Vorlauf einer Heizungsanlage führt das erwärmte Heizwasser in den Heizkörper. Über den Rücklauf gelangt das wieder abgekühlte Wasser aus dem Heizkörper zurück in den Heizkessel, wo es erneut erhitzt wird. Ob die Installation Ihrer Heizanlage fehlerhaft ist, können Sie selbst überprüfen: Lassen Sie den Heizkörper abkühlen, indem Sie den Thermostat abdrehen. Warten Sie, bis der Heizkörper kalt ist, und drehen Sie anschließend den Thermostat wieder auf. Welches Rohr wird zuerst warm? Mit Ihren Händen können Sie das ganz einfach erfühlen. Wird zuerst das Rücklaufrohr heiß, ist es mit dem Vorlauf vertauscht. Der Vorlauf ist meistens oben am Heizkörper. Sind Sie sich nicht sicher, helfen Fachleute weiter.

Mögliche Lösung für vertausche Vor- und Rückläufe

Keine Sorge: Sie müssen nicht die Rohe austauschen lassen! Ein Thermostatventil mit umgekehrter Fließrichtung behebt das Problem. In der Anschaffung sind sie günstig: Zwischen 15 und 25 € kosten die kleinen Helfer im Baumarkt. Für handwerklich begabte Heimwerker ist die Installation kein Problem. Sind Sie sich unsicher, überlassen Sie den Einbau lieber Fachleuten. Denn falsch eingestellte Heizungsanlagen können richtig teuer werden, falsch installierte Ventile zu unangenehmen Wasserschäden führen und nicht alle Versicherungen befürworten Eigenmontage.

Klopfende Heizung ist kein Beinbruch

Allgemein gilt: Ihre Heizung läuft reibungslos und effizient, wenn Sie sie regelmäßig warten lassen. Etwaige Mängel werden so beseitigt, falsche Einstellungen korrigiert. Heizungsgeräusche können unterschiedliche Gründe haben und machen entsprechend unterschiedliche Maßnahmen nötig. Eine gluckernde Heizungsanlage etwa sollte entlüftet werden. Das können Sie problemlos selbst übernehmen: Durch das Entlüftungsventil ist es leicht, die angesammelte Luft aus den Heizkörpern zu entlassen. Achten Sie darauf, die Umgebung vor eventuellem Spritzwasser zu schützen und das Ventil wieder fest zu schließen! Luft in der Heizungsanlage ist zunächst kein Grund zur Sorge. Müssen Sie Ihre Heizungsanlage öfter entlüften, sollten Sie allerdings einen Fachmann hinzuziehen: Dann nämlich scheint etwas undicht zu sein. Auch der Wasserdruck muss regelmäßig überprüft werden. Pfeifen deutet auf Probleme mit der Umwälzpumpe hin, Brummen auf lockere Einzelteile. Für Laien ist es allerdings nicht immer einfach, die Geräusche zu unterscheiden. Weisen Sie einfach bei der nächsten Wartung darauf hin. Halten die Geräusche über einen längeren Zeitraum an, sollten Fachleute konsultiert werden. Das spart nicht nur Nerven, sondern macht auch Ihre Heizungsanlage langlebiger.

Fragen und Antworten rund um klopfende Heizungen

Was bedeutet es, wenn die Heizung klopft?

Wie erkennt man Vorlauf und Rücklauf?

Kann die Heizung explodieren?

Was tun gegen Knacken in der Heizung?

Warum klopft die Heizung?